Aufgaben der einzelnen Beteiligten aus Sicht der Erziehungsstellen

Aus Sicht der Erziehungsstellen nehmen die einzelnen Beteiligten folgende Aufgaben wahr:

Familien für Kinder …

  • hat als Arbeitgeber der Erziehungsstelle die Funktion interne und externe Supervision, Beratung und Fachaufsicht zu gewährleisten
  • erledigt in der Geschäftsstelle alle organisations- und verwaltungsrelevanten Aufgaben
  • koordiniert in Kooperation mit den Jugendämtern den Unterbringungsprozess

Das Jugendamt …

  • fungiert als Auftraggeber und ist fallführend bei der Vermittlung der zu betreuenden Kinder und ist somit zuständig für die Bewilligung der Hilfe
  • erarbeitet zusammen mit Familien für Kinder den jeweiligen Hilfeplan
  • leistet mit der Einbeziehung des KJPD (Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst) häufig einen wichtigen Beitrag zur Diagnostik und Bewilligung unterstützender Therapien

Die medizinische Versorgung und Therapeuten …

  • arbeiten (bei Bedarf mit Unterstützung der Erziehungsstellenleitung) eng mit der Erziehungsstelle zusammen und tragen mit Entwicklungsbegleitung und -kontrolle (inkl. Psycho-, Physio- und Lerntherapie) zur Betreuung des aufgenommenen Kindes bei

Die Schule/Kita …

  • arbeitet (bei Bedarf mit Unterstützung der Erziehungsstellenleitung) eng mit der Erziehungsstelle zusammen

Die Herkunftsfamilie …

  • ist bei Besuchskontakten (mit Unterstützung der Elternberatung und Erziehungsstellenleitung) aktiv an der Entwicklung der Kinder beteiligt
  • beteiligt sich an der Biographiearbeit und dem Erinnerungsbuch

Infoabend 09.12.2019
Erziehungsstelle
als Beruf

Was ist eine Erziehungsstelle?
Wie sieht der Alltag aus?
Wie ist die Zusammenarbeit mit dem Träger?

› Info und Anmeldung