Die Besonderheiten von Familien für Kinder

Familien für Kinder definiert sich durch eine Vielzahl besonderer und alleinstellender Merkmale, die sich von anderen Trägern deutlich abheben. Besonders hervorzuheben ist die enge Zusammenarbeit zwischen Erziehungsstellenkoordinatorin, Elternberatung und den Erziehungsstellen. Obwohl der Träger als Arbeitgeber fungiert, verfügen die Erziehungsstellen über die Freiheit, die Art der Erziehung und Betreuung selbst zu entwickeln und der Persönlichkeit des aufgenommenen Kindes sowie dem Charakter der eigenen Familie anzupassen.

Eine Auswahl weiterer Besonderheiten von Familien für Kinder gegenüber anderen Trägern:

  • Umfassendes Auswahlverfahren
  • Biographie-Arbeit mit den Kindern und für die Kinder
  • Intensive Begleitung in Krisensituationen
  • Monatliche Gruppen-Supervision mit optionaler Einzel-, Paar- und Familien-Supervision
  • Individuelle Fortbildung
  • Gemeinsame Fallberatung mit allen Beteiligten
  • Bei Krisen in der Familie können sich die Kinder/Jugendlichen vertrauensvoll an die Erziehungsstellenkoordinatorin wenden
  • Regelmäßige Teamsitzungen
  • Möglichkeit der Mitgestaltung und fachlichen Weiterentwicklung durch aktive Beteiligung in Arbeitsgruppen

Infoabend 09.12.2019
Erziehungsstelle
als Beruf

Was ist eine Erziehungsstelle?
Wie sieht der Alltag aus?
Wie ist die Zusammenarbeit mit dem Träger?

› Info und Anmeldung